Aktuelles aus Stein

Neuigkeiten, Ank√ľndigungen und Termine

Neuigkeiten aus Stein

An dieser Stelle lesen Sie aktuelle Berichte aus dem Internat, der Schule und den Sch√ľlern ‚Ķ

Kalender

Alle Termine auf einen Blick: Kalender (PDF)


Filmaufnahmen mit dem P-Seminar in Kitzb√ľhel

Vom 11.03.2016 bis 12.03.2016 besuchten wir im Rahmen unseres P-Seminars Sport das sch√∂ne Kitzb√ľhel, um an unserer Videoproduktion zu arbeiten.¬†Das Thema sollte ein Sport-Lehrfilm sein, die Sportart durfte von uns selbst ausgew√§hlt werden.

Seit September besch√§ftigten wir uns mit der detaillierten Planung des Lehrfilms, da ging es darum welche Sportart, welche Technik wir filmen, wer welche Aufgaben √ľbernimmt, welche Partner und Helfer wir mit ins Boot holen und wie und wo das Ganze durchgef√ľhrt werden soll.

Da wir alle begeisterte Skifahrer sind, einigten wir uns schnell auf das Thema Skifahren. Das normale, alpine Skifahren ist bereits zu sehr mit Lehrfilmen ges√§ttigt, so entschieden wir uns, einen Film √ľber das Freestyle-Skifahren zu machen, also Spr√ľnge und Tricks im Funpark.

Da unser Seminarleiter, Herr Meckl unsere zuerst ausgew√§hlte Technik, einen Backflip, also R√ľckw√§rtssalto, als zu gef√§hrlich empfand, einigten wir uns schnell auf die Techniken 180 und 360 (oneeighty und threesixty), also halbe und ganze Drehung w√§hrend eines Sprunges.

Dies sollte f√ľr unsere drei Athleten Nico (Snowboard), Aris und Johannes (beide Ski) keinerlei Probleme darstellen. Die anderen Sch√ľler bekamen ebenfalls Aufgaben zugewiesen. So wurde Julian unser Teamchef, der alles koordinieren sollte, f√ľr die Organisation verantwortlich waren Elena und Julia, der Kamerachef war Lihe, das Drehbuch und Regie f√ľhrte Nico. Im weiteren Verlauf sind Aris f√ľr den Filmschnitt und Johannes f√ľr die inhaltliche Gestaltung des Films (Musik, Text, etc.) zust√§ndig.
F√ľr den Samstag, den Drehtag, erhielten wir Unterst√ľtzung eines professionellen Freestyle Lehrers, Luca Exenberger. Er selbst hat schon an mehreren bekannten Contests erfolgreich teilgenommen und ist bereits im Europacup und der FIS gestartet. Au√üerdem unterst√ľtzten uns zwei professionelle Kameram√§nner, Armin und Simon, die extra von den Bavaria Filmstudios aus M√ľnchen anreisten.

Den Freitag nutzten wir noch zum √ľben. Sowohl vor, als auch hinter der Kamera sollte noch einmal alles perfektioniert werden. Bei leicht bedecktem Himmel hatten wir richtig Spa√ü den Funpark zu erkunden, das Filmequipment zu testen und unsere Spr√ľnge und Tricks f√ľr den n√§chsten Tag einszustudieren.¬†So waren wir bestens auf den Samstag vorbereitet, nichts h√§tte mehr schief gehen k√∂nnen. Das Drehbuch war geschrieben, mehrere Kameras, die Athleten und alle betreffenden Personen warteten auf ihren Einsatz.


Doch dann kam der Nebel!

Zun√§chst verbrachten wir die meiste Zeit des Samstags damit, zu warten, zu hoffen und zu beten, dass sich die Sonne wenigstens noch etwas durchsetzen w√ľrde und der Nebel sich lichtet. Es bestand keine Chance bei dieser Sicht √ľber die Kicker zu springen. Auch kameratechnisch war es unm√∂glich, vern√ľnftige Aufnahmen hinzubekommen. Selbst mit dem blo√üen Auge war es schwer die Piste, geschweige denn die Schanzen zu erkennen.

In einem kurzen Moment, als sich der Nebel ein wenig lichtete, gelangen uns dann wenigstens ein paar Spr√ľnge, die man vielleicht zu einem kurzen Film verwerten k√∂nnte. Unser Freestyle-Ass Luca imponierte dabei sogar mit einem beeindruckenden Backflip. Kein Vergleich zu dem, was er eigentlich draufh√§tte, wie er uns hinterher erkl√§rte. F√ľr uns war dieser eine Sprung allerdings schon ein absolutes Highlight.

Nachdem sich kurz danach der Nebel wieder verdichtete und keinerlei Hoffnung auf Besserung bestand, machten wir uns frustriert auf den Heimweg. Das kann es nicht gewesen sein, dachten wir uns und werden noch einen Versuch in den nächsten Wochen, dann hoffentlich bei gutem Wetter, starten. Trotz dieser Wetterkapriolen war es ein sehr schönes, interessantes und vor allem lehrreiches Wochenende. Wir haben das Beste daraus gemacht. An alles war gedacht und alles rundum war perfekt organisiert, doch das Wetter lässt sich bekanntlich leider nicht beeinflussen.         

Johannes Eisele, Andreas Meckl

Fotos

Weitersagen


Fr, 18. März 2016