Schloss Stein Historie

Von den AnfÀngen des Schloss Stein

Fragen an uns schreiben

Sie haben eine Frage zu den Informationen dieser Seite? Schreiben Sie uns hier eine kurze Nachricht.


Die Burganlage der Schule Schloss Stein besteht aus dem Gesamtkomplex von „Hochschloss“, dem „Unteren Schloss“ (auch Neues Schloss) am Fuß der Felswand und der zwischen beiden gelegenen „Höhlenburg“. Der gesamte Bereich gehört heute zur Schlossbrauerei Stein, die 1907 neu erbaut wurde.

Das Schloss Stein wurde 1135 erstmals urkundlich erwĂ€hnt. Ab dem 13. Jahrhundert gehörte es zum Besitz der Familie Toerring. SpĂ€ter erwarb Graf Carl Fugger von Kirchberg den Besitz, anschließend kamen durch Einheirat die Freiherren von Lösch in den Besitz des Schlosses. Weitere Besitzer des Schlosses wechselten in rascher Folge.

EigentĂŒmer ist seit 1934 die Familie Wiskott, die 1948 ein Landerziehungsheim grĂŒndeten und zum modernen Vollgymnasium ausbauten.

« ZurĂŒck zu „Startseite“

Historie und Tradition sind auch heute noch im Schloss jederzeit prÀsent 

Die Höhlen mit der beeindruckenden rund 40 Meter hohen Konglomeratwand wurden seinerzeit von den Kelten als Zufluchtsort genutzt.

Anfang des 13. Jahrhunderts hat die Burg als Refugium fĂŒr den Raubritter „Heinz von Stein“, auch genannt „Heinz der Wilde“, gedient. Es ist jedoch eine Sage, da stichhaltige Beweise der Existenz bis heute fehlen. Carl Oskar Renner veröffentlichte dennoch 1979 die „Chronik vom abenteuerlichen Leben des Ritters Heinz vom Stein, genannt der Wilde“, erstmals bekannt geworden in einem vaterlĂ€ndischen Trauerspiel, das 1782 im Druck erschien.

Ein Rundgang durch die Burganlage mĂŒsste chronologisch betrachtet im Hochschloss beginnen. Hier stand die GrĂŒndungsburg des frĂŒhen 12. Jahrhunderts. Erst viel spĂ€ter, Anfang des 15. Jahrhunderts, kamen gleichzeitig Höhlenburg und Unteres Schloss hinzu. Beide wurden im 16. Jahrhundert auf die heutige GrĂ¶ĂŸe ausgebaut.

Die Geschichte der heutigen Schlossbrauerei ist eng mit der Herrschaft Stein verbunden, deren Besitzer schon frĂŒh erkannt hatten, was Leib und Seele zusammenhielt. Ein PĂ€chterwechsel der „Puywirtschaft“ im Jahre 1489 lĂ€sst vermuten, dass bereits zu dieser Zeit Steiner Bier ausgeschenkt wurde.